Videos

20140914_Sturm-Admira

Video ansehen
Beim Schuss des Admira-Angreifers befindet sich ein weiterer Angreifer in grundsätzlicher Abseitsstellung, da er näher der Torlinie steht als der vorletzte Abwehrspieler (= der Tormann). Für diesen Angreifer trifft der Punkt „Beeinflussung des Gegners“ zu, da er eindeutig "einen Gegenspieler (Anmerkung: in diesem Fall ist es der Verteidiger!) daran hindert, den Ball zu spielen oder spielen zu können, indem er die Sicht des Gegners versperrt“.

Die richtige Entscheidung daher ist ein indirekter Freistoß wegen strafbarer Abseitsstellung.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass das „Versperren der Sicht“ im Sinne der Spielregeln nicht nur alleine auf den Tormann zutrifft.
Im Ablauf der Zusammenarbeit hat der SRA über die grundsätzliche Abseitsstellung den SR zu informieren und dieser dann die Strafbarkeit zu beurteilen.