Videos

20140802_Ried-Salzburg_Simulieren

Video ansehen
Jede Handlung eines Spielers, welche gesetzt wird, um den Schiedsrichter zu täuschen, ist mit einer Gelben Karte zu bestrafen. Dies insbesondere, wenn
• kein Kontakt zwischen den Spielern gegeben ist,
• ein leichter Körperkontakt für das „Fallenlassen“ benützt wird (unter normalen Umständen würde der Spieler nicht das Gleichgewicht verlieren und zu Boden fallen),
• ein Spieler einen Kontakt mit einem Gegner initiiert (der Kontakt also „gesucht“ wird),
• es sich um das Vortäuschen einer strafbaren Handlung des Gegners handelt (z.B. ein Schlag ins Gesicht durch Halten mit der Hand im Wangenbereich obwohl an der Brust getroffen)
Simulation kann überall am Spielfeld stattfinden. Wenn sie geahndet wird, dann ist neben dem indirekten Freistoss die Disziplinarkarte zwingend!
Im gegenständlichen Fall nützt der Stürmer einen leichten Kontakt der Hand des Gegners (= kein Foulvergehen erkennbar!) in seinem Rücken und möchte durch das Niederfallen so einen Strafstoss provozieren.
Eine Gelbe Karte und ein indirekter Freistoss als Spielfortsetzung ist die erwartete Vorgangsweise in einer solchen Situation.